Thomas Weise vom Förderverein (v. li.), Lothar Reger (Bau- und Sparverein Ravensburg eG), Diakon Michael Hagelstein (Kath. Kirche St. Gallus, Tettnang), Sebastian Merkle (Baugenossenschaft Familienheim Villingen-Schwenningen), Akademiedirektor Jörg Hübner und Dr. Ulrich Bausch bei der Verleihung des Akademiepreises (© Giacinto Carlucci).

Preisgekröntes Projekt St. Anna Quartier in Tettnang „Leben und Wohnen in Vielfalt“

Das Projekt St. Anna Quartier in Tettnang „Leben und Wohnen in Vielfalt“ wurde mit dem Akademiepreis ausgezeichnet. Der Preis wurde zum zweiten Mal beim 73. Gründungsfest der Evangelischen Akademie Bad Boll verliehen. Er ist mit 3000 Euro dotiert. Um die Auszeichnung unter dem Motto „Werte leben – Zukunft gestalten“ hatten sich 29 Initiativen und Projekte beworben. Sebastian Merkle, Familienheim Geschäftsführer, sagte zur Preisverleihung: „Wir sind überwältigt von dieser Ehrung und sehr dankbar - vor allem weil wir seit heute von der Qualität und Innovationskraft der anderen Bewerbungen wissen.
Besonders beeindruckte die Jury an dem Projekt das Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure, denn zwei Baugenossenschaften, eine Kirchengemeinde, die Stadt Tettnang und eine Stiftung  haben sich zusammengeschlossen, um das neue St. Anna-Quartier zu schaffen.

Der Ausgangspunkt für die Entwicklung des St. Anna Quartiers war folgender: In Zeiten von Wohnungsknappheit und Mietpreisbremse ist es für Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen oder körperlichen Einschränkungen schwierig, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Seit März 2018 entsteht deshalb unter dem Motto „Leben und Wohnen in Vielfalt“ rund um die St. Anna Kapelle in Tettnang das St. Anna Quartier mit 127 genossenschaftlichen Mietwohnungen, deren Mietpreise bei 50 Prozent der Wohnungen deutlich unter dem durchschnittlichen Niveau von 11,68 €/qm der Stadt liegen. Mit 30 Prozent Sozialwohnungen, 20 Prozent mietpreisreduzierten Wohnungen für Schwellenhaushalte, insgesamt 4 Wohngemeinschaften für Menschen mit Handicap sowie einem modifizierten Quartierstreff übernimmt das St. Anna Quartier eine hohe soziokulturelle und integrative Funktion für die Stadtgesellschaft Tettnangs.

Das Preisgeld kommt natürlich dem Quartier zugute und wird wahrscheinlich für den Kinderspielplatz im gemeinschaftlich genutzten Innenhof verwendet.